Frühjahr, Sommer, Herbst & Winter – Wind, Sonne, Wasser, Eis & Schnee.

Es ist sehr wichtig, dass bei erhöhter Beladung z. B. bei Urlaubsfahrten der Reifendruck angepasst wird. Informationen gehen aus der Betriebsanleitung und aus den Aufklebern an den Türsäulen hervor. Achtung: Bei höherer Beladung hat man auch einen längeren Bremsweg und eine größere Querbeschleunigung!

Winterreifen sollten Sie in der Regel von Oktober bis Ostern, auf jeden Fall aber unter 7 Grad Celsius fahren. Unter 7 Grad verlieren die Sommerreifen auch bei trockener Straße die Haftung (Siehe auch die ADAC-Empfehlung). Bei Unfällen können Sie sonst Probleme mit der Polizei und den Versicherungen bekommen.

Durch die weichere Gummimischung haben Sie mit Winterreifen eine bessere Haftung. Die Mindest- Profiltiefe bei Winterreifen ist 4 mm, bei Sommerreifen 1,6 mm. Das Alter aller Reifen sollte lt. ADAC-Empfehlung 10 Jahre nicht überschreiten.

Optimale Sicherheit besteht nur, wenn das Schneesymbol auf dem Reifen ist. M+S-Reifen als Bezeichnung ist nicht ausreichend. Weitere Infos zu Winterreifen finden Sie hier.

„Aber ich fahre doch mit Allwetterreifen!“. Nur Sommer – und Winterreifen bringen für die jeweilige Jahreszeit die optimale Fahrsicherheit. Allwetterreifen sind hingegen lediglich ein Kompromiss und weder im Sommer, noch im Winter optimal. Weitere Infos finden Sie hier.

Nach dem Befüllen der Waschanlage mit Frostschutz muss die Waschanlage durchgespült werden. Betätigen Sie die Waschanlage vorne und hinten, bis Sie den Frostschutz riechen. Anstatt eines Eiskratzers empfehlen wir Schneebesen mit integriertem Eiskratzer. Hiermit kommen Sie auch problemlos bis an die Fahrzeugmitte.

Die Wischer und das Wischergestänge können Sie mit einem Enteisungsspray einsprühen, weil sie festfrieren können. Wenn die Scheiben nicht komplett von Eis befreit sind, wird die Mikrolippe des Scheibenwischers beschädigt.

Lassen Sie bei Schlierenbildung die Scheibenwischer und auch die Windschutzscheibe prüfen. Oft sind durch Mini-Steineinschläge kleine Krater in der Windschutzscheibe. Besonders bei Regen und Dunkelheit hat man dadurch eingeschränkte Sicht. Neue Scheibenwischer sind dann auch keine Abhilfe.

Die Scheibenwischergummis auch an den Enden prüfen, ob sie nicht eingerissen sind. Die Scheiben können Kratzer bekommen! Festfrieren der Türen kann man verhindern, indem man die Dichtungen und die Gegenseite öfter mit Glyzerin einreibt.

Ältere Scheinwerferbirnen verlieren an Helligkeit ( Luxzahl ), weil die Spiegel in den Birnen blind geworden sind. Sie leuchten zwar noch, jedoch hilft nur ein Austausch der Birnen, um wieder eine optimale Sicht zu gewährleisten.

Die Bremsflüssigkeit sollte auch alle 2 Jahre auf Wassergehalt geprüft werden. Es ist aber kein Fehler, sie jedes Jahr zu prüfen.

Nicht vergessen: Den Frostschutzgehalt der Kühlflüssigkeit besonders vor der Frostperiode prüfen lassen, sowie alle Flüssigkeitsstände und die Beleuchtung.

Beim Wintercheck empfehlen wir, noch vor der „Streusalz-Periode“ eine Unterbodenwäsche mit Versiegelung durchführen zu lassen. Streusalz ist äußerst agrressiv und fördert die Korrosion. Es sammelt sich überwiegend in den Radkästen, am Unterboden, im Motorraum, sowie an der Bremsanlage.

Da Steusalz auch Tür- und Kofferaumschlösser angreifen kann, ist es ratsam, des Öfteren einige Tropfen Öl in die Schlösser zu träufeln und das Schloss mit dem Schlüssel einige Male zu betätigen.

Beim Wintercheck werden unter anderem folgende Positionen überprüft: Flüssigkeitsstände der Betriebsflüssigkeiten, Scheibenwischer, Beleuchtung, Bremsanlage, Bereifung, Radaufhängung, Auspuffanlage, Keilriemen, Batterie und Unterboden.

Und was wäre sinnvoll im Frühjahr? Nach diesem langen,harten Winter hat sich an der Fahrzeugunterseite sehr viel schädliches Steusalz verteilt. Um einer Korrosion entgegenzuwirken ist es empfehlenswert, eventuell eine zusätzliche Unterbodenwäsche mit Versiegelung durchführen zu lassen.

Beim Frühjahrscheck in der Werkstatt können die angegriffenen Stellen dann überprüft und gegebenenfalls bearbeitet werden.

Was die Motorraumpflege anbelangt, sollten die Arbeiten ausschließlich von einer CITROEN-Fachwerkstatt durchgeführt werden, da hierfür modellspezifische Kenntnisse vorhanden sein müssen.

Die Intervalle für den Zahnriemenwechsel können bei den verschiedenen Modellen unterschiedlich sein. Sprechen Sie uns daher diesbezüglich an!

Denken Sie bitte daran, den Pollenfilter der Klimaanlage einmal im Jahr zu wechseln, weil sonst die Gefahr von Schimmel- und Bakterienbildung besteht.

Unser Tipp zum Sommeranfang: Jetzt spätestens die Klimaanlage ausprobieren. Da das Klima-Gas flüchtig ist (ähnlich wie die Luft in den Reifen), muss es ca. alle 3 Jahre aufgefüllt werden.

Fazit

So wie wir unseren Körper vor jedem Wetter schützen, so sollten wir es auch mit unserem Fahrzeug halten. Hierfür steht Ihnen gerne unser geschultes und erfahrenes Team mit Rat und Tat zur Seite.

Unsere von den Kunden oft gelobte, immer saubere Werkstatt und die Top-Werkstattaustattung bilden die Basis für einen optimalen Serviceablauf. Dazu gehört die Service-Beratungs-Annahme auf der Hebebühne, im Beisein des Kunden. Nehmen Sie sich daher einige Minuten Zeit für diese Beratung.
Bei Unfällen und Pannen, steht Ihnen unser Abschleppwagen 24 Std. unter einer eigenen Rufnummer zur Verfügung: 0172.2997600

Allgemeine Infos:

Nach erfolgter Wartung finden Sie den Wartungsplan in Ihrem Fahrzeug der auch Informationen über die nächsten Inspektionen bzw. Instandsetzungen und den nächsten TÜV-Termin enthält. Das ist unser Kundenservice für optimale Sicherheit. Der TÜV (GTÜ) ist jeden Mittwoch bei uns im Haus.
Wir lagern nur ein gewisses Sortiment an CITROEN-Neuwagen. Ihr Wunschfahrzeug ist über uns aus verschiedenen Großlagern aber meist schnell verfügbar.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne.

Unsere zentrale Rufnummer 02232 45959

Bildquelle